Bronzepferdchen - norwegische Gewichte aus dem Mittelalter

Fund des Monats Juni 2015

Bronzegewicht aus Stralsund. Details anzeigen

Bronzegewicht aus Stralsund.

Bronzegewicht aus Stralsund.

Bronzegewicht aus Stralsund.

In einer großen, um 1270/80 genutzten Fäkaliengrube auf dem Grundstück Heilgeiststraße 82 in Stralsund wurde bereits im Jahre 2011 ein bronzenes, vollplastisches Gewicht in Pferdeform von 43,08 g (L 4,5 cm, H 3,0 cm) gefunden (Abb. 1).

Solche überwiegend aus Norwegen, vor allem aus der Gegend um Oslo, aber auch Schweden und Dänemark bekannten, als König Hakons V. Messingpferde bezeichneten Gewichte orientieren sich an der von Region zu Region zwischen 186 und 280 Gramm schwankenden Gewichtsmark, die vom norwegischen König Hakon V. (*1270, König von 1299 † 8. Mai 1319) auf 214 g festgelegt wurde. Da zahlreiche dieser Gewichte den gotischen Minuskelbuchstaben H tragen, hat man sie mit diesem König in Verbindung gebracht. Die Figuren gibt es in der vollen Mark, absteigend in einer Halben, Viertel und Achtel Mark. Danach haben wir mit dem Stralsunder Fund wahrscheinlich ein Maß für eine Viertel Mark. Dieser seinerzeit einzige bekannte Fund solch eines norwegischen Gewichts in Deutschland steht sicher mit dem intensiven Handel der vorpommerschen Hansestädte mit Norwegen in Verbindung, gleichzeitig gibt er mit dem archäologischen Fundzusammenhang einen fundierten Datierungsansatz für die zumeist als Lesefunde gesammelten skandinavischen Vertreter der Gruppe.

Anlass für den "verspäteten" Bericht ist das Erscheinen des von Kristina Hegner zusammengestellten Objektkatalogs Aus Mecklenburgs Kirchen und Klöstern, Der Mittelalterbestand des staatlichen Museums Schwerin, erschienen im Michael Imhof Verlag, Petersberg. Dort wird unter Katalog Nr. MK 28 ein Bronzepferdchen abgebildet (Hegner Kat. Nr. 258, Abb. 2), welches bereits 1862 in einer Wismarer Baugrube zusammen mit drei Münzen des 14. Jahrhunderts in der Hohen Straße gefunden und von Georg Christian Friedrich Lisch als Schachfigur gedeutet wurde. Das dem Stralsunder Fund recht ähnliche Objekt ist mit 52 g nur unwesentlich schwerer.

Jörg Ansorge


Literatur

Grinder-Hansen, P. (2010): Kong Haakons messingheste. Danefæ: skatte fra den danske muld. S. 246-249. Gyldendaal, Kopenhagen.

Hegner, K. (2015): Aus Mecklenburgs Kirchen und Klöstern, Der Mittelalterbestand des staatlichen Museums Schwerin. Imhof Verlag, Petersberg.

Lisch, G. C.F. (1862): Bronzene Schachfigur (?) von Wismar. - Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde 27: 184.

Fund des Monats Juni 2015

Bronzepferdchen - norwegische Gewichte aus dem Mittelalter

Burgwall in 3D

Burgwall unter dem Schweriner Schloss in 3D: 3D-Aufnahme der Bauphase 965 oder kurz danach. (Interner Link: Slawischer Burgwall unter dem Schweriner Schloss) Details anzeigen
Burgwall unter dem Schweriner Schloss in 3D: 3D-Aufnahme der Bauphase 965 oder kurz danach. (Interner Link: Slawischer Burgwall unter dem Schweriner Schloss)

3D-Aufnahme der Bauphase 965 oder kurz danach.

Vor Ort

Infoboxgrafik Exkursionen: Mittelalterliche Burg (Ludorf, Landkreis Müritz) (Interner Link: Exkursionen zu archäologischen und historischen Denkmälern) Details anzeigen
Infoboxgrafik Exkursionen: Mittelalterliche Burg (Ludorf, Landkreis Müritz) (Interner Link: Exkursionen zu archäologischen und historischen Denkmälern)

Infoboxgrafik Exkursionen: Mittelalterliche Burg (Ludorf, Landkreis Müritz)

Ausgestellt

Vitrinen in der Ausstellung im Archäologischen Freilichtmuseum Groß Raden (Interner Link: Archäologie in Museen und Ausstellungen) Details anzeigen
Vitrinen in der Ausstellung im Archäologischen Freilichtmuseum Groß Raden (Interner Link: Archäologie in Museen und Ausstellungen)

Vitrinen in der Ausstellung im Archäologischen Freilichtmuseum Groß Raden