Megalithgräber neu entdeckt: Größer und anders als bekannt…

Fund des Monats Dezember 2017

Abb. 1:  Görmin, Lkr. Mecklenburgische Seenplatte, Fpl. 8. J. Fischer und U. Möhle bei Besichtigung des Dolmens, der durch Ackerbau gefährdet ist.Details anzeigen
Abb. 1:  Görmin, Lkr. Mecklenburgische Seenplatte, Fpl. 8. J. Fischer und U. Möhle bei Besichtigung des Dolmens, der durch Ackerbau gefährdet ist.

Abb. 1: Görmin, Lkr. Mecklen­bur­gische Seen­platte, Fpl. 8. J. Fischer und U. Möhle bei Besich­tigung des Dol­mens, der durch Acker­bau gefährdet ist.

Abb. 1: Görmin, Lkr. Mecklen­bur­gische Seen­platte, Fpl. 8. J. Fischer und U. Möhle bei Besich­tigung des Dol­mens, der durch Acker­bau gefährdet ist.

Jährlich erreichen bis zu 2600 Fundmeldungen – meist von ehrenamtlichen Bodendenkmalpflegern – die Landesarchäologie Mecklenburg-Vorpommern. Das Gros besteht aus Meldungen einzelner Objekte unterschiedlichster Zeitstellung und reicht chronologisch von der Altsteinzeit bis in die Neuzeit. Weitaus kleiner ist die Zahl neu entdeckter, oberirdisch sichtbarer Bodendenkmale. Denn die oberirdisch erkennbaren "Monumente der Vorzeit" wurden in der Mehrzahl oft schon im 19. Jahrhundert erkannt und beschrieben. Hierzu zählen vor allem bronzezeitliche Grabhügel und megalithische Grabbauten, Rundhügel oder von großen Steinen eingefasste Langbetten.

Mit den Megalithgräbern befasste sich in der deutschen Forschung insbesondere der Kieler Professor und langjährige Direkter der Römisch-Germanischen Kommission (RGK) des Deutschen Archäologischen Instituts, Ernst Sprockhoff (1892-1967). Mit seinem auf den norddeutschen Raum beschränkten "Atlas der Megalithgräber" erstellte er ein Kompendium von rund 900 Großsteingräbern. Doch schon ein Vergleich mit der 1972 erschienenen Arbeit über die mecklenburgischen Megalithgräber, in der Ewald Schuldt allein 1145 Megalithgräber und Steinkisten für sein Forschungsgebiet im Nordosten Deutschlands nennt, offenbart die Lückenhaftigkeit des "Atlas` der Megalithgräber".

Die ehrenamtlichen Bodendenkmalpfleger Martin Pessier, Jörg Fischer und Ursel Möhle, alle aus dem Landkreis Vorpommern-Greifswald, haben sich besonders der Erhaltung der oberirdischen Bodendenkmale verschrieben. Dafür ist eine regelmäßige Überprüfung des Zustandes unerlässlich. Dies gilt für Denkmale in der Agrarlandschaft (Abb. 1), die leider immer wieder durch unbedachtes oder gar vorsätzliches Handeln gefährdet werden, genauso wie für solche in Wäldern, die durch unkoordinierte, unangemessene forstliche Bewirtschaftung Schaden nehmen können. Ehrenamtliche Bodendenkmalpfleger weisen nach Möglichkeit die Verursacher solcher Eingriffe auf die Problematik hin, dokumentieren Schäden und tragen so aktiv zum Denkmalschutz bei.

Aber auch einer weiteren Aufgabe haben sich die drei Ehrenamtlichen aus Vorpommern in den letzten drei Jahren besonders gewidmet. Jörg Fischer war aufgefallen, dass es immer wieder Diskrepanzen zwischen der in der Literatur beschriebenen Form und dem tatsächlichen Erscheinungsbild der Großsteingräber gibt. Und so nahm er sich vor, die Monumente aufzusuchen und z.T. neu zu vermessen. Für diese Aufgabe konnte er die beiden anderen Ehrenamtlichen begeistern und das Ergebnis ist durchaus überraschend. Wichtigstes Handwerkzeug sind hierfür eine kleine Säge, ein Buschmesser und eine Handaxt sowie Zeichenbrett und Stift, Fotoapparat, Markierstäbe, Schnur, Kompass, Hand-GPS und Messband (Abb. 2).

Das erste Beispiel zeigt, dass sich genaues Hinsehen lohnt. Schon von Ernst Sprockhoff wird unter der Nr. 386 ein Großsteingrab in der Gemarkung Klein Methling genannt. Sprockhoff beschreibt ein trapezoides, Nord-Süd ausgerichtetes Langbett mit Steineinfassung von 27 m Länge und ca. 5,5 m Breite; das Südende war nach seiner Schilderung nur noch rudimentär erhalten, eine weitere anschließende Grabanlage schloss er jedoch nicht aus. Der Besuch des Pfleger-Trios aus Vorpommern brachte nun die tatsächliche Bedeutung des Bodendenkmals (Klein Methling, Lkr. Mecklenburgische Seenplatte, Fpl. 1) ans Tageslicht. Nach Beräumung von Altholz und Gestrüpp zeigte das detaillierte Aufmaß aller erkenn- und sondierbaren Steine eine knapp 80 m lange, im Umriss trapezoide Einfassung aus Findlingen sowie Reste einer zerstörten Kammer am nördlichen Kopfende des Langbettes (Abb. 3). Im Aufmaß wird deutlich, welche Steine Ernst Sprockhoff (schwarz) gesehen hatte und welche Steine nun im Rahmen der Vermessung im Frühjahr 2017 zusätzlich aufgenommen wurden (grau).

Doch auch mit den Mitteln der Fernerkundung sind neue Entdeckungen möglich. In Airborne-Laserscanning-Aufnahmen (ALS; auch LiDAR - "Light detection and ranging") zeigen sich manchmal Strukturen, die auf Großsteingräber hindeuten. Nahe eines schon 2011 entdeckten Megalithgrabes bei Plestlin (siehe auch: Fund des Monats Februar 2012) waren im Laserscan zwei verdächtige Erhebungen erkennbar. Als die drei ehrenamtlichen Bodendenkmalpfleger die betreffende Stelle im Wald 2016 besichtigten, wurde klar, dass es sich um zwei außerordentlich gut erhaltene Langbetten von 26 m und 50 m Länge handelt (Plestlin, Lkr. Vorpommern-Greifswald, Fpl. 32 und 33). Auch hier wird erst durch das steingerechte Aufmaß der drei Ehrenamtlichen der außerordentlich gute Erhaltungsstand und die trapezoide Grundform nachvollziehbar. Die Langbetten sind SSW-NNO orientiert und liegen parallel zueinander. Beim Langbett Fpl. 32 scheinen fast alle Steine der Einfassung erhalten zu sein (Abb. 4) und auch die Markierung der Ecken mit besonders großen Monolithen ist an Hand der Zeichnung eindrucksvoll nachvollziehbar (Abb. 5). Natürlich sind beide Langbetten sofort nach ihrer Entdeckung als unveränderbare Bodendenkmale erfasst worden.

Warum diese Gräber bisher nicht aufgefallen waren, kann nur vermutet werden. Wahrscheinlich waren sie bei früheren Begehungen im dichten Unterholz "unsichtbar", sicher aber schränkte die Nähe zum militärisch genutzten Flughafen in Tutow für Jahrzehnte die Begehbarkeit des Waldes und damit die Möglichkeiten zur Entdeckung der Gräber ein.

Dr. C. Michael Schirren

Literatur:

Ewald Schuldt, Die mecklenburgischen Megalithgräber. Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte der Bezirke Rostock, Schwerin und Neubrandenburg 6 (Berlin 1972)

Ernst Sprockhoff, Atlas der Megalithgräber Deutschlands. Teil 1: Schleswig-Holstein (Bonn 1965).

Ernst Sprockhoff, Atlas der Megalithgräber Deutschlands. Teil 2: Mecklenburg, Brandenburg, Pommern (Bonn 1967).

Ernst Sprockhoff, Atlas der Megalithgräber Deutschlands. Teil 3: Niedersachsen - Westfalen / aus dem Nachlass hrsg. von Gerhard Körner (Bonn 1975).

Fund des Monats Dezember 2017

Megalithgräber neu entdeckt: Größer und anders als bekannt…

Burgwall in 3D

Burgwall unter dem Schweriner Schloss in 3D: 3D-Aufnahme der Bauphase 965 oder kurz danach. (Interner Link: Slawischer Burgwall unter dem Schweriner Schloss)Details anzeigen
Burgwall unter dem Schweriner Schloss in 3D: 3D-Aufnahme der Bauphase 965 oder kurz danach. (Interner Link: Slawischer Burgwall unter dem Schweriner Schloss)

3D-Aufnahme der Bauphase 965 oder kurz danach.

Vor Ort

Infoboxgrafik Exkursionen: Mittelalterliche Burg (Ludorf, Landkreis Müritz) (Interner Link: Exkursionen zu archäologischen und historischen Denkmälern)Details anzeigen
Infoboxgrafik Exkursionen: Mittelalterliche Burg (Ludorf, Landkreis Müritz) (Interner Link: Exkursionen zu archäologischen und historischen Denkmälern)

Infoboxgrafik Exkursionen: Mittelalterliche Burg (Ludorf, Landkreis Müritz)

Ausgestellt

Vitrinen in der Ausstellung im Archäologischen Freilichtmuseum Groß Raden (Interner Link: Archäologie in Museen und Ausstellungen)Details anzeigen
Vitrinen in der Ausstellung im Archäologischen Freilichtmuseum Groß Raden (Interner Link: Archäologie in Museen und Ausstellungen)

Vitrinen in der Ausstellung im Archäologischen Freilichtmuseum Groß Raden