Computerphilologie mit Schweriner Parzival

Kostbare Handschrift aus der Landesbibliothek MV digitalisiert

Schweriner Parsival Details anzeigen
Schweriner Parsival
Schweriner Parsival
Schweriner Parsival
05.01.2016  | LB  | LAKD - Landesbibliothek

Im Rahmen des Berner Parzival-Projekts wurde jetzt eine der kostbarsten Handschriften des Landes Mecklenburg-Vorpommern digitalisiert und als Volltext transkribiert.

Es handelt sich um die mittelalterliche Parzival-Dichtung, die zu den herausragenden Erzähltexten Europas gehört. Eine ihrer frühen Aufzeichnungen, die zwischen 1435 und 1440 entstand, befindet sich in der Landesbibliothek Günther Uecker. Die aus dem 'Wigalois' und dem 'Parzival' bestehende Sammelhandschrift in Schwerin umfasst 206 Blatt und wurde 1834 von Friedrich Lisch als Überlieferung des Parzival Wolframs von Eschenbach erkannt. Der kostbare Papier-Kodex wurde zweispaltig niedergeschrieben. Der Text ist in schwarzer (bzw. brauner) Tinte mit gotischer Kursivschrift notiert und wurde rot rubriziert.
 
Innerhalb eines Wissenschaftsprojekts, das vom Schweizerischen Nationalfonds gefördert wird, wurde jetzt die Schweriner Handschrift komplett transkribiert und mit weiteren Überlieferungen des Textes durch die Universität Bern elektronisch ediert. Dieses international angelegte Projekt dokumentiert verschiedene Textfassungen und ermöglicht einen neuen Blick auf handschriftliche Beziehungen. "Die dabei bereitgestellten Überlieferungszeugnisse dürften" - lt. Forscherteam - "für Literatur- und Sprachhistoriker gleichermaßen von Interesse sein. Beim Gebrauch des elektronischen Mediums werden die Benutzer in einen jahrhundertealten Überlieferungsprozess eingebunden - vom Zeitalter nach Gutenberg gelangen sie in die Ära vor Gutenberg."

Die Transkription bedient sich eines modernen Tagging-Systems, welches durch bestimmte Farbkodierungen sichtbar wird. So erschließt sich der mittelalterliche Versroman Seite für Seite aus der Gegenüberstellung von Faksimile und digitaler Transkription. Zu erreichen ist der Schweriner Kodex unter folgendem Link:  http://www.parzival.unibe.ch/schwerin/Daten/index.html