Der Bildhauer Christian Genschow (1814 – 1891) -

Ausstellung in der Landesbibliothek zum 200. Geburtstag

Reiterstatue des Fürsten Niklot Details anzeigen
Reiterstatue des Fürsten Niklot
Reiterstatue des Fürsten Niklot
Reiterstatue des Fürsten Niklot
12.08.2014  | LB  | LAKD - Landesbibliothek

Der wissenschaftliche Bibliothekar Dr. Bernd Schattinger hat aus Anlass des bevorstehenden 200. Geburtstages von Christian Genschow nach umfangreichen Recherchen in Archiven, Bibliotheken, Museen, Kunstsammlungen, „vor Ort“ sowie im Internet eine Fülle von bislang z. T. unbekannten Informationen zusammengetragen. Die Kerninformationen werden auf 17 großformatigen, von der Grafikerin Alexandra Kirsten/ Schwerin gestalteten Tafeln präsentiert. Der Besucher erhält einen Überblick über das mit rd. 100 Plastiken umfangreiche Lebenswerk dieses zu Unrecht in Vergessenheit geratenen Bildhauers. Zudem werden Zusammenhänge mit anderen Bildhauern der Berliner Bildhauerschule aufgezeigt, die sich besonders eindrucksvoll in der Ausgestaltung des Thronsaales des Schweriner Schlosses und im Schweriner Burggarten als Skulpturenpark widerspiegeln.
Die in Kunstsammlungen und an anderen Orten in Mecklenburg-Vorpommern vorhandenen Plastiken (Basthorst, Lübz, Röbel und Rostock) bleiben nicht unerwähnt, auch nicht die heute verschollenen Plastiken des Bildhauers, darunter eine Schiller-Büste von 1860.

Wer die Informationen der Ausstellungstafeln vertiefen möchte, kann dies anhand des in der Ausstellung ausgelegten Manuskripts „Christian Genschow 1814 bis 1891 Recherchen“ tun. Es soll im kommenden Jahr in der Schriftenreihe der Landesbibliothek erscheinen und allen Interessierten eine informative Lektüre bieten, insbesondere den Stadt- und Schlossführern. Es soll zudem die gewonnenen Erkenntnisse als Grundlage für spätere kunstgeschichtliche und -wissenschaftliche Bearbeitungen des Werkes von Christian Genschow festhalten.

Es ist vorgesehen, diese Ausstellung anschließend in einem für Besucher zugänglichen Bereich des Schweriner Schlosses zu zeigen.

Ausstellungseröffnung am Donnerstag, den 4. September 2014 um 19.30 Uhr im Foyer der Landesbibliothek, Eintritt frei