Perun zu Gast in Groß Raden

Rudern wie die alten Slawen: Perun schwimmt wieder! Foto: LAKD M-V/LA Details anzeigen
Rudern wie die alten Slawen: Perun schwimmt wieder! Foto: LAKD M-V/LA
Rudern wie die alten Slawen: Perun schwimmt wieder! Foto: LAKD M-V/LA
Rudern wie die alten Slawen: Perun schwimmt wieder! Foto: LAKD M-V/LA
08.09.2017  | LA  | LAKD - Landesarchäologie

Noch bis zum 3. Oktober ist „Perun“ zu Gast in Groß Raden. Wer mit dem Nachbau eines slawischen Bootes eine Runde auf dem See rudern möchte, kann sich unter der Telefonnummer 03847-2252 bei Museumsleiterin Heike Pilz anmelden. Der Unkostenbeitrag (Erwachsene 5,- € und Kinder 3,-€) ist für die Erhaltung des Bootes bestimmt.

"Perun" wurde 2009 auf der BUGA in Schwerin von Bootsbauer Kai Zausch gebaut. Die gespaltenen und sorgfältig behauenen Eichenplanken sind, wie es in der slawischen Bootsbautechnik des 10. Jahrhunderts üblich war, nur durch Holznägel verbunden – eine ebenso kunstvolle wie ausgefeilte Technik. Das Boot wird heute durch Daniel Wirges aus Bendorf bei Koblenz betreut, der es mit seinen Mitstreitern wieder seeklar gemacht hat. Während des Wikingerlagers in Groß Raden erfolgte nun die „Endbehandlung“: kalfatern und teeren. Nächstes Ziel ist es, mit „Perun“ eine Reise von Andernach am Rhein nach Ribe in Dänemark nachzustellen. Auf diesem Weg wurde im 10. Jahrhundert Tuffstein als Baumaterial für den Dom nach Ribe gebracht.