Erschließung 2.25-1 Konsistorium und Oberes Kirchengericht abgeschlossen

Abb. 1: Stiftungsurkunde des Konsistoriums in Rostock vom 8. Februar 1571 (Quelle: Landeshauptarchiv Schwerin, 1.5-1 Kirchenurkunden, Generalia, Nr. 40) Foto: © C. Stock Details anzeigen
Abb. 1: Stiftungsurkunde des Konsistoriums in Rostock vom 8. Februar 1571 (Quelle: Landeshauptarchiv Schwerin, 1.5-1 Kirchenurkunden, Generalia, Nr. 40) Foto: © C. Stock
Abb. 1: Stiftungsurkunde des Konsistoriums in Rostock vom 8. Februar 1571 (Quelle: Landeshauptarchiv Schwerin, 1.5-1 Kirchenurkunden, Generalia, Nr. 40) Foto: © C. Stock
Abb. 1: Stiftungsurkunde des Konsistoriums in Rostock vom 8. Februar 1571 (Quelle: Landeshauptarchiv Schwerin, 1.5-1 Kirchenurkunden, Generalia, Nr. 40) Foto: © C. Stock
30.08.2018  | LA  | LAKD - Landesarchiv

Ab sofort steht der Bestand mit mehr als 6700 Archivalieneinheiten für die Benutzung vollständig zur Verfügung. Die Archivalien können sowohl über ein analoges Findbuch mit einem Personenregister in unserem Lesesaal als auch in Kürze über unsere Archivdatenbank im Internet recherchiert werden.

Das herzogliche Konsistorium war 1571 als Kirchengericht für die mecklenburgischen Herzogtümer eingerichtet worden. Rostock, Wismar, die Stifte Schwerin und Ratzeburg sowie zu Beginn des 18. Jhs. Mecklenburg-Strelitz schufen sich jedoch unabhängig davon eigene Kirchengerichte.

Weitere Informationen zur Erschließung 2.25-1 Konsistorium und Oberes Kirchengericht