Sprache, Accesskey 1, Direkt zum Inhalt, Accesskey 2, Direkt zur Hauptnavigation, Accesskey 3

Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern / MV tut gut



Aktuelle Meldung

PIPELINE:ARCHÄOLOGIE im Regionalmuseum Neubrandenburg

22.12.2016 - LAKD - Landesarchäologie

Eines der Prachtstücke in der Ausstellung: Der silberne Armring aus der Zeit um 820 n. Chr., gefunden bei Anklam. Foto: LAKD M-V, S. Suhr
Eines der Prachtstücke in der Ausstellung: Der silberne Armring aus der Zeit um 820 n. Chr., gefunden bei Anklam. Foto: LAKD M-V, S. Suhr

Vom 15. Dezember 2016 bis zum 23. April 2017 ist die Sonderausstellung PIPELINE:ARCHÄOLOGIE im Regionalmuseum Neubrandenburg (Franziskanerkloster) zu bewundern.

Silbermünzen aus dem heutigen Afghanistan, ein römischer Militärorden aus dem Vorderen Orient, ein kleiner Anhänger, der aus der Nachbildung einer byzantinischen Goldmünze hergestellt wurde – die Ausgrabungen auf den großen Ferngastrassen in Mecklenburg-Vorpommern haben viele überraschende Funde zu Tage gefördert. Die Ausstellung zeigt, welche Geschichten hinter den Fundstücken stecken und was sie uns über das Leben der Menschen in unterschiedlichen Zeiten erzählen.

Viele neue Erkenntnisse gibt es auch über die Häuser, in denen die Menschen lebten, und die Speisen, die sie aßen. Bei Glasow, Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, wurden die Reste des bisher ältesten bekannten Hauses in Mecklenburg-Vorpommern ausgegraben – es ist rund 5.500 Jahre alt. Zu sehen ist auch einer der ältesten Hirsefunde nördlich der Alpen. Er wurde vor rund 3.500 Jahren vergraben und 2011 bei Badegow, Landkreis Ludwigslust-Parchim, wiederentdeckt.

Zwischen dem ältesten Fund, einer Stielspitze aus Feuerstein, mit der die Menschen kurz nach dem Ende der letzten Eiszeit Jahren auf die Jagd nach Rentieren gingen, und den jüngsten Funden aus einem Kriegsgefangenenlager liegen rund 12.000 Jahre.

Zu jeder Zeitperiode gibt es eine kurze Zusammenfassung der neuen Erkenntnisse ("Was wir bisher nicht wussten") und ein typisches Kochrezept, angeregt von den Grabungsfunden. Wer mag, kann sich also von den Rezepten für eine steinzeitliche Getreidesuppe oder den völkerwanderungszeitlichen "Hirsch in der Grube" inspirieren lassen.

Weitere Informationen zur Sonderausstellung finden Sie beim Regionalmuseum Neubrandenburg