‚Happy End‘ auf dem Dachboden

Pommern-Chronik aus dem 16. Jh. zurück in der Landesbibliothek

Die Chronik ist in eine mittelalterliche Pergamenthandschrift eingeheftet Details anzeigen
Die Chronik ist in eine mittelalterliche Pergamenthandschrift eingeheftet
Die Chronik ist in eine mittelalterliche Pergamenthandschrift eingeheftet
Die Chronik ist in eine mittelalterliche Pergamenthandschrift eingeheftet
15.12.2017  | LB  | LAKD - Landesbibliothek

Der Landesbibliothek in Schwerin gelang ein spektakulärer Erfolg beim Auffinden von vermisstem Kulturgut. Anhand eines Sucheintrags in der Datenbank Lost Art konnte eine Handschrift aus dem 16. Jahrhundert in den Buchbestand zurückgeholt werden. Der insgesamt 7 Werke umfassende Band war in den Nachkriegstagen verlorengegangen, nachdem er im März 1944 mit anderen Kostbarkeiten in einen Salzstollen bei Staßfurt (Sachsen-Anhalt) gebracht worden war.

 

„Ein verloren gegangener Schatz ist heimgekehrt“, sagte Kulturministerin Birgit Hesse. „Die Freude in der Landesbibliothek war groß, als die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieses historisch wichtige Werk in ihren Händen halten konnten. Das kann ich gut verstehen. Ursprünglich waren solche Auslagerungen aus Gründen des Luftschutzes erfolgt und sollten eigentlich dem Verlust vorbeugen. Ich danke den ehrlichen Findern, der Familie Blochmann aus Marl. Dank ihrer Mithilfe konnte eine Lücke im Bestand der Landesbibliothek geschlossen werden“, lobte Hesse.

 

Viele der Depots wurden bei Kriegsende aufgebrochen und teilweise geplündert. So geschah es auch mit drei Zunftladen aus Schwerin, die Handschriften und Frühdrucke aus der Mecklenburgischen Landesbibliothek (heute Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern) enthielten.

 

Gleich nach dem Krieg begann die Suche nach dem verlorenen Schatz, darunter ein Fragment des Rolandsliedes aus dem 12. Jahrhundert, ein 700-jähriges Passional und das Chronicon Pomeraniae. Letzteres hatte bereits Friedrich Lisch, Mecklenburgs Universalgelehrter, in den Händen gehalten und dazu 1836 in den "Baltischen Studien" publiziert. Es handelt sich um eine Handschrift des 16. Jahrhunderts auf Papier, eingebunden in einen sog. Manuskripteinband aus Pergament.

 

Die Pommersche Chronik stellt den Hauptteil des Sammelbandes dar und endet im Jahr 1541. Hinzu kommen eine Beschreibung des Landes Stettin-Pommern, die Musterung mehrerer pommerscher Städte, eine Genealogie bis 1557 und der Herzogin Erdmuth Haus- und Hof-Ordnung. Die Jüngsten Dokumente der in deutscher Sprache verfassten Schriften sind eine Lebensgeschichte des pommerschen Herzogs Philipp und die Anordnung des Begräbnisses für Herzog Ernst Ludwig von Pommern anno 1592.

 

Nun, nach mehr als 70 Jahren der Ungewissheit, kam der Band beim Räumen eines Dachbodens wieder zum Vorschein. Der Fundort ist ein Mehrfamilienhaus in Marl in Nordrhein-Westfalen, das erst nach dem Kriege erbaut wurde und dessen Mieter oft wechselten. So bleiben die näheren Umstände für die Abwege, die die Handschrift nach 1945 nahm, im Dunkeln.

 

Um so verlässlicher erwies sich das Netzwerk, das Sammlungen in Deutschland für Fälle wie diesen eingerichtet haben. Und auch Familie Blochmann als Finder machte alles richtig. Eine Internetsuche zum Chronicon Pomeraniae führte sie punktgenau zur Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern und der Telefonnummer deren Leiters. Dort gelten noch immer mehrere Dutzend Werke als kriegsbedingt vermisstes Kulturgut.

 

Pretiosen wie das eingangs genannte Rolandslied und das Passional kehrten in den 1980er Jahren nach Schwerin zurück. 2008 stoppten die Schweriner sogar eine Auktion bei Sotheby's London, als seltene Chromolithografien (einst als Geschenk des russischen Zaren für den Schweriner Hof bestimmt) dort zum Verkauf standen. Leider blieb der Rückgabeerfolg damals aus. Doch die Odyssee der Pommernchronik endete im Guten. Den besonnenen Findern wurde in der Bibliothek ein freundlicher Empfang bereitet.

 

Der Eintrag bei Lost Art kann in den kommenden Tagen gelöscht werden. http://www.lostart.de/DE/Verlust/173400

 

Die Pressemitteilung des Ministeriums für Wissenschaft, Bildung und Kultur zum Thema finden Sie unter Nr.229-17  | 15.12.2017  
https://www.regierung-mv.de/Landesregierung/bm/Presse/Aktuelle-Pressemitteilungen/?id=133951&processor=processor.sa.pressemitteilung

Aktuelle Meldungen

Ihre Suchkriterien

  • Suchbegriff: 
  • Zeitraum:   
23.05.2019  | LB  | LAKD - Landesbibliothek

Himmelfahrt 2019

Foyer und Aufgang zum Altbau, Foto: F. Petersen

Die Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern Günther Uecker bleibt vom 30.05. bis 02.06. geschlossen.

14.05.2019  | LB  | LAKD - Landesbibliothek

Historische Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern: Der 200. Geburtstag von Daniel Hendel Sanders

Werke von Sanders im Foyer der Landesbibliothek Foto: F. Petersen

Der Philologe, Lexikograph und Sprachforscher wurde 1819 in Alt-Strelitz geboren und starb dort im Jahr 1897.

12.04.2019  | LB  | LAKD - Landesbibliothek

Ostern 2019

Bild von David Mark auf Pixabay

Bitte beachten Sie, dass die Landesbibliothek über die Osterfeiertage vom 19. bis 22. April 2019 geschlossen bleibt.

20.03.2019  | LB  | LAKD - Landesbibliothek

Buchpatenschaft

Restaurierungsbedürftige Bände aus der Sammlung von Herzog Friedrich Foto: F. Petersen

Die Landesbibliothek wurde 1779 als herzogliche Regierungsbibliothek gegründet und feiert in diesem Jahr ihren 240. Geburtstag. Anlass genug für ein großes Geburtstagsgeschenk. Ein Geschenk, bei dem jede(r) sich beteiligen kann: als Buchpatin oder Buchpate.

11.02.2019  | LB  | LAKD - Landesbibliothek

Mecklenburgische Hofmusik in Singapur

Mecklenburg global. Prof. Trumpf (2. von links) beim Vortrag in Singapur (Foto: privat)

Vom 27.1. bis 2.2.2019 fand in Singapur das “International Music Festival for Double Bass 2019“ statt. Darin eingebettet gab es einen Wettbewerb mit ca. 80 Teilnehmern, die zumeist aus China angereist waren, und Meisterklassen-Unterricht durch die Juroren.

23.01.2019  | LB  | LAKD - Landesbibliothek

Fördermittel aus dem BKM-Sonderprogramm 2018 für die Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern

Aus dem Bestand der Musikaliensammlung der Landesbibliothek, Foto: Dr. Roloff

Nachdem die Kulturstaatsministerin Monika Grütters aufgrund der gestiegenen Nachfrage in den vergangenen Jahren für die Rettung des bedrohten schriftlichen kulturellen Erbes im Jahr 2018 zusätzlich 1 Million Euro bereitgestellt hat, war dies ein zusätzlicher Ansporn für die Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern sich erneut an der bundesweiten Ausschreibung zu beteiligen.

15.01.2019  | LB  | LAKD - Landesbibliothek

19. Januar 2019 - Landesbibliothek geschlossen

Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern Günther Uecker, Eingangsbereich Neubau

Bitte beachten Sie, dass die Landesbibliothek am Sonnabend, 19.01.2019 aufgrund einer internen Veranstaltung geschlossen bleibt.

14.12.2018  | LB  | LAKD - Landesbibliothek

Das Buch-Auge

Der neue Scanner im Foyer, Foto: F. Petersen

Neben Printmedien, Datenbanken und anderen Ressourcen bietet die Landesbibliothek auch Möglichkeiten zur Nutzung von Kopier- und Scantechnik an. Speziell für empfindliche Materialien, zumeist Werke aus dem historischen Altbestand, stellt die Bibliothek einen Aufsichtsscanner bereit. Das Gerät ermöglicht ein schonendes und berührungsarmes Digitalisieren von Buch- und Blattvorlagen in Selbstbedienung. Dieser Service steht BibliothekskundInnen kostenlos zur Verfügung und ergänzt gebührenpflichtige Angebote.

14.11.2018  | LB  | LAKD - Landesbibliothek

„Junge deutsche und sowjetische Soldaten in Stalingrad. Briefe, Dokumente und Darstellungen“ - Die verlorene Generation in der bekanntesten Schlacht des Zweiten Weltkriegs

Buchcover, Copyright @Wallstein Verlag

"Aus Deinem lieben Brief merkte ich, daß Du ganz genau weißt, wo ich mich befinde. Es ist schön, an so einer entscheidenden Stelle eingesetzt zu sein. Leider geht es nur sehr langsam vorwärts. Die Russen wehren sich verzweifelt. Wir Artilleristen spüren davon ja gottseidank nur wenig. Wir führen in den ganzen Wochen hier ein sehr ruhiges Leben. Aber ich möchte nicht bei der Infanterie oder bei den Panzergrenadieren sein. Die liegen die ganze Zeit schon ununterbrochen vorn." Helmut Gründling an seine Mutter, 15.10.1942

26.10.2018  | LB  | LAKD - Landesbibliothek

Nacht des Wissens in der Landesbibliothek

Vortrag der Restauratorin Fr. Krüger, Foto: S. Droßel

Am Samstag, 20.10.2018 war es wiederum soweit: Im Rahmen der Nacht des Wissens fanden an insgesamt 25 Wissensstandorten - Hochschulen, Forschungsinstituten, Unternehmen, Bibliotheken sowie anderen öffentlichen und wissenschaftlichen Einrichtungen – Fachvorträge, Mitmachaktionen, Ausstellungen und Führungen für alle Altersgruppen statt.