Barlach-Ehrung auf Briefmarken

Porträt aus der Landesbibliothek unter den Entwürfen

Porträt Ernst Barlach, 1932; Foto: Hildegard Heise, 18 x 24 cm Details anzeigen
Porträt Ernst Barlach, 1932; Foto: Hildegard Heise, 18 x 24 cm
Porträt Ernst Barlach, 1932; Foto: Hildegard Heise, 18 x 24 cm
Porträt Ernst Barlach, 1932; Foto: Hildegard Heise, 18 x 24 cm
04.02.2020  | LB  | LAKD - Landesbibliothek

Aus Anlass des 150. Geburtstags von Ernst Barlach (1870–1938) erschien am 2. Januar 2020 ein Sonderpostwertzeichen, das die Skulptur "Der Schwebende" aus dem Güstrower Dom zeigt.

Der Emission durch die Deutsche Post ging ein Wettbewerb voraus, für den ein weiterer, regionalgeschichtlich interessanter Beitrag erarbeitet wurde. Dem Entwurf liegt ein Bilddokument zugrunde, welches sich im Bestand der Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern befindet. Es handelt sich um ein Porträtfoto Ernst Barlachs, dessen Originalabzug womöglich der einzige ist, der sich in öffentlichen Sammlungen befindet.

Die Aufnahme stammt aus einer Bildfolge der Fotografin Hildegard Heise und entstand 1932 bei einem Atelierbesuch in Güstrow. Da Barlach auf Fotografen mit Argwohn reagierte, ist dieses Porträt eines der wenigen Bildzeugnisse, die er zuließ. Hildegard Heise improvisierte mit dem Lichteinfall am Fenster des Barlach-Hauses und schuf eine kleine Folge von Aufnahmen, die den Meister als nachdenklichen Beobachter zeigen. Das Motiv im Korbstuhl wiederholt sich, doch ist der Moment, in dem Barlach sich der Kamera zuwendet und den Betrachter in seinen Blick nimmt, wohl am eindringlichsten.

Obwohl aus dieser Serie oft zitiert wird, ließen sich die derzeitigen Rechteinhaber an dem Bildwerk von Hildegard Heise nicht eindeutig klären. Sie verstarb 1979 ohne direkte Nachkommen. So wurde der bereits fertige Briefmarken-Entwurf nicht zum Wettbewerb eingereicht. Das als Fine-Art-Print vorliegende Original gelangte dafür als Geschenk des Gestalters an die Landesbibliothek. Geschaffen wurde das Layout von Prof. Dieter Ziegenfeuter aus Dortmund, der wiederholt durch Sonderpostwertzeichen u.a. zu Heinrich Böll von sich reden machte. Bis 12. März sind seine Arbeit für die Barlach-Ehrung 2020 und das Foto von Hildegard Heise im Foyer der Landesbibliothek zu besichtigen.