Aktuelle Meldungen

Ihre Suchkriterien

  • Suchbegriff: 
  • Zeitraum:   
15.11.2019  | LDP  | LAKD - Landesdenkmalpflege

Nachbericht zum Denkmalgespräch - Giebelhaus Lindenstraße 6 in Parchim am 23.5.2019

Parchim, Podiumsdiskussion am 23.10.19, Foto: LAKD M-V/LD, S. Schöfbeck

Wie können Architekten und Denkmalpfleger ein Projekt gemeinsam zum Erfolg führen? Das erste, gemeinsam von der Architektenkammer M-V und dem Landesamt für Kultur und Denkmalpflege M-V vorbereitete Denkmalgespräch versuchte, hierauf Antworten zu geben.

05.11.2019  | LAKD  | LAKD - Portalseite

Stellenausschreibung Grabungstechniker (w/m/d)

Im Geschäftsbereich des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur ist im Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern, Abteilung Landesarchäologie, die Stelle eines Grabungstechnikers (w/m/d) zu besetzen.

01.11.2019  | LA  | LAKD - Landesarchäologie

Freilichtmuseum Groß Raden: Abendworkshops im November und Dezember

Kleine Kunstwerke: Getöpferte Spinnwirtel. Foto: LAKD M-V/LA

Das Archäologische Freilichtmuseum Groß Raden lädt zu den beliebten Abendworkshops im November und Dezember ein.

23.10.2019  | LA  | LAKD - Landesarchiv

DIWA-Workshop in Hamburg

Agenda des DIWA-Workshops

Am 15. und 16. Oktober 2019 fand im Staatsarchiv Hamburg ein zweitägiges Treffen statt, bei dem sich die DIMAG-Entwicklungspartner BW, HE, BY und DAN über Grundsätze und Vorgehen bei der Archivierung elektronischer Akten aus ihren Landesverwaltungen abgestimmt haben.

16.10.2019  | LA  | LAKD - Landesarchäologie

November 2019 bis April 2020: Abendvorträge im Archäologischen Freilichtmuseum Groß Raden

Die ältesten Glasfunde des Nordens: Ägyptische oder mesopotamische Glasperlen, gefunden in Neustrelitz. Foto: LAKD M-V/LA, S. Suhr

Pünktlich zu Beginn der dunklen Jahreszeit startet wieder die beliebte Vortragsreihe im Archäologischen Freilichtmuseum Groß Raden: Von November 2019 bis April 2020 geht es um versunkene Schiffe, gläserne Kostbarkeiten, rätselhafte Grabrituale, überregionale Interaktion und bronzezeitliche Gewaltopfer.

01.10.2019  | LDP  | LAKD - Landesdenkmalpflege

Erstes Denkmalgespräch am 23.10.2019

Das frühneuzeitliche Giebelhaus am Alten Markt in Parchim. (Foto: LAKD M-V/LD, Dr. Jan Schirmer)

Das erste Denkmalgespräch zwischen Architekten, Bauherren und Denkmalpflegern führt am 23.Oktober nach Parchim. Konzeptfindung, Planung und Ausführung einer barrierefreien Begegnungsstätte in einem Denkmal sollen diskutiert werden.

11.09.2019  | LA  | LAKD - Landesarchäologie

55. Regionaltagung für Westmecklenburg in Parchim

Feinste Handwerkskunst: Eine völkerwanderungszeitliche Fibel aus Werle. Foto: LAKD M-V/LA

Am Sonnabend, dem 26. Oktober 2019, findet in Parchim die Regionaltagung für Westmecklenburg statt. Das vielseitige Programm vereint Ehrenamt, Forschung und archäologische Denkmalpflege.

08.08.2019  | LDP  | LAKD - Landesdenkmalpflege

Neue Landeskonservatorin in Amt eingeführt

Kulturministerin Bettina Martin mit der neuen Landeskonservatorin Dr. Ramona Dornbusch

Mecklenburg-Vorpommern hat eine neue Landeskonservatorin. Dr. Ramona Dornbusch hat am 1. August ihren Dienst im Landesamt für Kultur und Denkmalpflege in Schwerin aufgenommen. Kulturministerin Bettina Martin hat sie an ihrem ersten Arbeitstag offiziell begrüßt.

06.08.2019  | LA  | LAKD - Landesarchiv

Wertvolle Ergänzung des Sammlungsbestandes 11.1 Historische Handschriften und Drucksachen

Auszug aus dem Reisetagebuch der Elisabeth Mau, 16. Mai 1880  (Quelle: 11.1, Sign. Vol. XXXIV, Fasc. 3)

Im Frühjahr 1880 unternahm der Hofbaurat Georg Adolph Demmler gemeinsam mit seiner Großnichte Elisabeth Mau aus Güstrow eine Italienreise, über die ein Tagebuch mit ausführlichen Schilderungen der Reiseerlebnisse Auskunft gibt. Das Original des Reisetagebuchs wurde dem Landesarchiv jetzt geschenkt.

17.07.2019  | LA  | LAKD - Landesarchiv

Eine Jahrhundertaufgabe. Einsatz von Sondermitteln des Bundes für die Erhaltung schriftlichen Kulturgutes im Landesarchiv

Akten aus dem Landständischen Archiv

Wer mit einem Archiv umzieht, muss vor allem darauf achten, die Ordnung nicht zu verlieren. Das ist selbstverständlich, aber nicht immer ganz einfach, insbesondere wenn sehr große Aktenbestände im Archiv so abgelegt wurden wie in ihrer alten Registratur – und heute immer noch so liegen, weil die Archivare in den brüchigen Zeitläufen des 20. Jahrhunderts keine Zeit zur Bearbeitung fanden.