Wie wird man ehrenamtliche Bodendenkmalpflegerin / ehrenamtlicher Bodendenkmalpfleger?

Wenn Sie Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit haben, wenden Sie sich bitte zunächst an die Dezernenten des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege, Abteilung Landesarchäologie (Tel. 0385-588-79101), oder an Ihre zuständige Untere Denkmalschutzbehörde.

Für die Aus- und Weiterbildung der ehrenamtlichen Bodendenkmalpfleger werden regelmäßig Lehrgänge – sowohl theoretisch als auch praktisch im Gelände – angeboten.

Wenn Interessenten in den Lehrgängen die nötige Sachkunde erworben haben, können sie zum ehrenamtlichen Bodendenkmalpfleger ernannt werden. Für die Ernennung ist das Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern zuständig. Die Ernennung erfolgt auf den beiden Regionaltagungen, die jeweils im Frühjahr und Herbst vom Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern zusammen mit der Archäologischen Gesellschaft für Mecklenburg und Vorpommern e. V. und dem Landesverband für Unterwasserarchäologie Mecklenburg-Vorpommern e. V. ausgerichtet werden.

Bei der Ernennung wird der "Ausweis für Ehrenamtliche Bodendenkmalpfleger" übergeben, mit dem sich der Inhaber bzw. die Inhaberin als ehrenamtliche Bodendenkmalpfleger zu erkennen geben können. Der Ausweis ist mit dem Landeswappen und dem Siegel des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern versehen.

Zudem erhalten die ehrenamtlichen Bodendenkmalpfleger auf Antrag ein Einlegeblatt für ihren Bodendenkmalpfleger-Ausweis, in dem die zusätzliche Qualifikation zum Einsatz eines Metalldetektors (Lehrgang Methoden der Feldbegehung) bescheinigt wird. In dem Einlegeblatt ist das jeweilige regionale Tätigkeitsgebiet vermerkt. Die Gültigkeit des Einlegeblatts ist auf 2 Jahre befristet und kann auf Antrag verlängert werden.