Denkmal des Monats März 2019

Zinzow und Wrechen, zwei Gutsparks von Anders Swensson, einem schwedischen Gartenkünstler in Mecklenburg und Vorpommern

Abb. 1. Park Wrechen, Zeichnung von Anders SwenssonDetails anzeigen
Abb. 1. Park Wrechen, Zeichnung von Anders Swensson

Abb. 1. Park Wrechen, Zeichnung von Anders Swensson

Abb. 1. Park Wrechen, Zeichnung von Anders Swensson

„Hier wo jetzt unser schönes Haus steht und der herrliche Park ist, wuchs 1904, als ich hierher heiratete, noch schlechter Roggen.“ So beschrieb die Mutter des Grafen von Schwerin das Areal des heutigen Parks zu Zinzow, das vor 1908 wenig fruchtbares Ackerland war, ehe es der schwedische Landschaftsgärtner und spätere Gartenbaudirektor Anders Swensson zu dem machte, was die Besucher dort bis heute noch fast vollständig erleben können: Ein für die Zeit um 1900 typischer landschaftlich gestalteter Gutspark.

Der Schwede Anders Swensson wurde am 17.08.1846 in Eskilstorp bei Vellinge, südlich von Malmö, geboren.1 Er wurde Gärtner und verließ als solcher schon mit 18 Jahren sein Heimatland, um zuerst in Lübeck bei der Handelsgärtnerei Christian Bang & Co. zu arbeiten. Seit den 1870er Jahren war er dann am Königlich Preussisch Pomologischen Institut in Proskau in Ober-Schlesien tätig. 1872 wurde er bereits mit der „Staatsmedaille für landwirtschaftliche Leistungen“ ausgezeichnet. Anlässlich von verschiedenen Gartenbau-Ausstellungen wurde er in den folgenden Jahren mehrfach prämiert, so 1881 in Eberswalde, 1887 in Frankfurt/Oder und 1890 in Berlin. Er war Mitglied im Deutschen Pomologen-Verein und im Verein deutscher Gartenkünstler (VdG).

Im Zuge seiner Tätigkeit als Gartengestalter realisierte er in Mecklenburg und Vorpommern, Brandenburg und der heute polnischen „Neumark“ (Wojewodschaft West-Pommern) eine Vielzahl an landschaftlichen Parkanlagen. Auf dem Gebiet des heutigen Mecklenburg-Vorpommern sind uns die Anlagen in dem oben erwähnten Ort Zinzow und in Wrechen bekannt, die unter der planenden Hand von Swensson entstanden sind.

Der Gutspark Wrechen liegt im heutigen Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, in der Gemeinde Feldberger Seenlandschaft. Er wurde für den Bauherrn Erwin Seip (gest. 04.04.1926) nach dem erst kürzlich wiederentdeckten Plan „Park zu Wrechen, i. Mecklbg.“2 ausgeführt (Abb. 1). Der Park liegt, wie auf dem Plan zu sehen, südlich des Herrenhauses. Unter der Einbeziehung des vorhandenen Baumbestandes inszeniert Swensson einen landschaftlichen Park, der in einen anschließenden bewaldeten Höhenzug übergeht. Im Bereich des vorhandenen Hangwaldes legt er einen Rundweg an. Zudem lässt er eine zentrale Blickachse freigeschlagen, einen sogenannten ‚Schlag‘, die den Blick vom höchsten Punkt des Parks zurück zum Herrenhaus ermöglicht (Abb. 2-3). Dieser Punkt war, wie die Zeichnung von 1916 zeigt, mit einem Pavillon bekrönt. Wie die Zeichnung suggeriert, handelte es sich vermutlich um ein Rundbauwerk mit Sockel, das mit einem Strohdach versehen gewesen ist. Der Park selber grenzt direkt an den Wrechener See an, sodass dieser optisch mit in die Gestaltung von Swensson einbezogen werden konnte (Abb. 4).

Auffällig an dem Plan und als eine Art Handschrift Swenssons zu bezeichnen, sind die als Strich-Punkt-Linien exakt dargestellten Sichtachsen. Damit markiert Swensson die ihm besonders wichtigen Ausblicke von verschiedenen Punkten im Garten aus auf den See und die Insel im See. Außerdem betont er durch diese Darstellungsweise besonders die Blickachse vom Herrenhaus zum höchsten Punkt des Parks am südlich gelegenen bewaldeten Höhenzug.

Eine weitere, für Gartenhistoriker sehr inhaltsreiche Information zum Park liefert eine handschriftliche Bestellliste von Pflanzen, Obstbäumen und Sträuchern, die aus dem privaten Gutsarchiv Seip-Wrechen stammt (Abb. 5). Offensichtlich haben die Verfasser dieser Bestellliste sich auf den Katalog der Wolfshagener Baumschule3 bezogen und auf Grundlage dieses Sortiments die vegetabile Ausstattung für den Gutspark in Wrechen bestellt. Ein Hinweis auf der ersten Seite des Katalogs: „Die Bäume und Sträucher werden nur gegen gleich baare Zahlung aus der Baumschule verabreicht.“4 weist die Käufer gleich auf die vorherrschenden Zahlungsmodalitäten hin.

Auf der handschriftlichen Bestellliste tauchen u.a. folgende Zierpflanzen oder Gehölze auf:

  • Spiraea salicifolia alba, (weidenblättrig, weißblühend), Preis a Stock: 1 ¼ Thaler, Bestellung 12 Stk.
  • Syringa chinensis fl. Rubro (Chinesischer Flieder ‚Rubro‘) (rotblühend)
  • Syringa persica fl. alba (Persischer Flieder ‚Alba‘) (weißblühend)
  • Syringa persica fl. Rubra (Persischer Flieder ‚Rubro‘) (rotblühend)
  • Tilia europaea (Holländische Linde, auch als Tilia × intermedia oder Tilia × vulgaris bezeichnet)

Für den auf dem Plan als Gemüsegarten bezeichneten Gartenabschnitt, der sich nördlich des Wirtschaftsgebäudes befand, wurden u.a. folgende Apfelbäume bestellt:

  • Calville rouge (Roter Winter Calville) (2 Stück)
  • Gräfensteiner (6 Stück)
  • Reinette Gold (2 Stück)
  • grüne Reinette 2 Stück)
  • Rother Wirtschaftsapfel (4 Stück)
  • Prinzessinapfel (2 Stück)

Landschaftsarchitekt Michael Schwahn beschreibt noch in seinem gartendenkmalpflegerischen Kurzgutachten „Gutspark Wrechen, Gartenbaudirektor Anders Swensson (1846-1927)“ aus dem Jahr 2010 den Park folgendermaßen: „Das seeseitige Wegesystem mit den Resten der Steingrotte und dem Standort der Laube (Platzrund heute mit Schneebeere bewachsen) direkt südlich der Lärche (Larix decidua) ist erhalten und noch weitgehend begehbar. Das Wegesystem im Wald ist auf der Seeseite noch gut nachvollziehbar; im Osten konnte in Verlängerung der Westgrenze des Gemüsegartens der wahrscheinliche frühere Wegeverlauf anhand von Auftrag und Abtrag in der ursprünglichen Geländeoberfläche festgestellt werden [...] Wenig westlich des höchsten Punktes des Rundweges im Hangwald finden sich außerhalb der Sichtachse eine Steinbank und weitere Steinsetzungen („Pferdegrab“). Die zentrale Blickachse im Wald („Schlag“) ist noch gut ablesbar, wird aber durch aufkommenden Jungwuchs immer mehr eingeengt.

Der Ziergarten („Blumenparterre“) vor der südlichen Giebelseite des Herrenhauses mit der „Veranda“ (Wintergarten), kann anhand des Gehölzbestandes verifiziert werden. Stärker überformt ist teilweise die daran anschließende großflächige Parkwiese, die in einer Senke lag und von Gehölzen umgeben war. Hier ist auch das ursprüngliche Wegesystem nicht mehr ablesbar."5 Leider hat sich die beschriebene Situation der starken Bewaldung in den letzten Jahren noch einmal verstärkt, sodass die 2010 noch in Resten erkennbaren Gartenstrukturen heute fast nicht mehr nachzuvollziehen sind.

Die zweite Anlage, die sich auf dem Gebiet Mecklenburg-Vorpommerns befindet und die nachweislich von Anders Swensson geplant wurde, ist der bereits erwähnte Gutspark in Zinzow in der Gemeinde Boldekow, Landkreis Vorpommern-Greifswald.

„Hier wo jetzt unser schönes Haus steht und der herrliche Park ist, wuchs 1904, als ich hierher heiratete, noch schlechter Roggen.“ Dieses bereits aufgeführte Zitat nach Frau von Schwerin lässt den Schluss zu, dass in Zinzow vor dem heutigen sich gen Süden ausstreckenden Gelände bereits eine frühere Anlage existiert hat. Es handelt sich dabei um die Gebäude und wahrscheinlich existierenden kleineren Gartenanlagen an der historischen Brennerei, die bereits 1850 errichtet worden war (Abb. 6). Das erst zwischen 1908 und 1909 für Graf Maximilian Michael Georg von Schwerin (1872-1934) und seine Familie errichtete „Schloss Zinzow", wie es im Volksmund bezeichnet wurde, ist im neobarocken Stil gebaut (Abb. 7).

Der neue, im landschaftlichen Stil angelegte, ca. 14 Hektar große Park auf der südlichen Seite des Hauses wurde zeitgleich wiederum von Anders Swensson gestaltet, wie Jürgen-Werner Graf von Schwerin 1988 in seinen Erinnerungen festhält: „1908 begann dann also der Bau des neuen Herrenhauses, im Volksmund „Schloß“ genannt und wurde 1909 vollendet. […] Gleichzeitig wurde ein schöner, großzügiger Park angelegt von einem Gartenarchitekten namens Svenson, einem Schweden, in Anlehnung an den alten Park, der nun nach vorn, nach Norden, lag, während der neue Park sich von Osten über Süden nach Westen hinzog. Insgesamt waren es etwa 60 Morgen inklusive Küchengarten und zwei Obstgärten. Von der Südseite des Herrenhauses schaute man durch zwei in den Park geschlagene Durchblicke über die eigenen Wiesen und Weiden bis Friedland mit seinen beiden Kirchtürmen und weit ins Mecklenburger Land hinein.6

Die Existenz eines Planes von Anders Swensson für den Schlosspark Zinzow ist bis heute, im Gegensatz zu Wrechen, nicht belegt.

Der Park befindet sich heute in einem ausgezeichneten Pflegezustand. Die durch die Eigentümerfamilie betreute Anlage wird auf der Grundlage ökologisch nachhaltiger Grundprinzipien gepflegt, die im vollen Einklang mit der Authentizität des Denkmals stehen.

Die südexponierte Rasenterrasse, die sich vor der Treppenanlage des Gutshauses ausbreitet, und so zwischen der Architektur und der landschaftlich gestalteten Anlage vermittelt, wird im Sinne einer repräsentativen Rasenfläche mehrmals jährlich gemäht. Im Gegensatz dazu werden die an diese ‚grüne‘ Terrasse anschließenden Wiesenflächen von rauhwolligen pommerschen Landschafen, die zugleich das typische arkadische Bild der Beweidung suggerieren, abschnittsweise kurzgehalten. Lediglich die „übrig gebliebene“ Vegetation, welche die Schafe nicht fressen, wird nachgemäht. Für eine bessere Begehbarkeit werden Rasenwege in die Wiesenfläche hineingearbeitet.

Das weiter Richtung Landgraben hin abfallende südlagige Gelände ist anschließend an die Wiesenflächen durch einen offenen Baum-/Strauchbestand geprägt, wodurch die Gesamtfläche der Anlage in einzelne Binnenräume untergliedert wird. Dadurch entsteht die für landschaftlich gestaltete Anlagen typisch anmutende „Natürlichkeit“ in der Gesamtgartenkomposition (Abb. 8).
Unerlässlicher Bestandteil dieses Gesamtbildes sind die Sichtbeziehungen in die freie, unbebaute Landschaft. Scheinbar grenzenlose optische Ausdehnung der Anlage, über den wahren Grundbesitz hinaus, das ist das Credo, welches Swensson und auch andere Gartenkünstler dieser Zeit verfolgten. Alle für Anlagen aus der Zeit um 1900 typischen Gestaltungsgrundsätze lassen sich so in dem Gutspark in Zinzow bis heute noch originalgetreu ablesen.

Über die Anlagen von Zinzow und Wrechen hinaus hat Anders Swensson auf dem Gebiet des heutigen Polens einige Anlagen geplant, von denen aber auch nur noch Reste erhalten geblieben sind. So ist nachweislich der Gutspark in Deetz bei Lippehne, Neumark, Kreis Soldin (heute: Dziedzice bei Lipiany, powiat mysliborski, Gde. Pyrzyce, Polen) von dem schwedischen Gartengestalter geplant worden. Dies belegt u.a. ein Plan vom Oktober 1916 „Park zu Deetz bei Lippehne Nm.“, M:1/750, Handzeichnung, Wasserfarbe z.T. in Spritztechnik und Federtusche auf Karton, 70,5 x 56,6, Anders Swensson, Gartenbaudirektor, Angermünde, im Oktober 1916.7 Auch hier finden sich in dem Plan wieder die markanten Linien zur Markierung der Sichtachsen, die auf dem Plan zu Wrechen auch schon dargestellt sind. Das Gutshaus von Deetz wurde 1957 abgerissen, nachdem ein Brand dieses schon im Jahr 1945 völlig zerstört hatte. Reste der Parkanlage mit ihrem historischen Baumbestand sind laut Wendland noch erhalten8.

Weiterhin findet bei Wendland der Gutspark von Ringenwalde, Neumark, Kreis Soldin (heute Dyszno, powiat mysliborski, Polen) Erwähnung und wird in einen Zusammenhang mit Anders Swensson gebracht. Dieser soll 1921 durch ihn für den Oberleutnant Hans Koeppen (1876-1948) erweitert worden sein.9 Ähnliches gilt für den Gutspark Hohenziethen, Neumark, Kreis Soldin, (heute Sitno, powiat mysliborski, Polen) Nach dem 1939 veröffentlichten „Verzeichnis der alten Gärten und ländlichen Parke in der Mark“ von Paul Ortwin Rave wurde die bestehende, ca. 6 ha große Gartenanlage um 1920 durch Anders Swensson für Emil Plaumann umgearbeitet. Herrenhaus und Park sind laut Folkwart erhalten.10 Auch der ca. 2,4 ha große Gutspark in Stolzenfelde, Neumark, Kreis Königsberg, (heute Stoleczna, powiat gryfinski, Polen) wird in seiner letzten gartenkünstlerischen Überformungsphase dem Gartenkünstler Anders Swensson zugesprochen, da mehrere Korrespondezen Swenssons mit seiner Familie von Stolzenfelde aus existieren.11 Auftraggeber waren hier die Bauherren Konrad Wilhelm von Sydow (1853-1929) und seine Ehefrau, die Schriftstellerin Margarethe geb. von Weiß (1869-1945).12

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Anders Swensson einen nicht unbedeutenden Anteil bei der Gestaltung der Kulturlandschaft in Nordostdeutschland und dem heutigen Polen geleistet hat. Markant sind bei seinen Gartenkonzeptionen die ausgeprägten Bezüge zur umgebenden Landschaft. Swensson ließ in seinen Gärten die Grenzen zwischen innerer Parkstruktur und freier Landschaft verschwinden, er verwischte sie sozusagen, indem er interessante Punkte, die sich außerhalb des Gartens befanden, mit in die Gartenkomposition einbezog.

Wie die Aufstellung zu den Gärten zeigt, ist von dem Werk Anders Swenssons nicht mehr viel erhalten geblieben oder seine Urheberschaft an anderen Objekten ist noch nicht nachgewiesen. Einerseits existiert auf Grund von privatem Engagement der hervorragend erhaltene Garten von Zinzow, zu dem es aber leider keine Plandokumente mehr gibt. Andererseits liegen uns heute von den anderen Swensson’schen Anlagen zur Interpretation seines Werkes noch die Pläne und Pflanzlisten vor, aber die eigentlichen Objekte befinden sich in der Auflösung.

Aus diesem Grund sollte es vorrangiges denkmalpflegerisches Ziel sein, den Garten in Zinzow vor jeglichen Eingriffen und vor allem vor Störungen von außen (u.a. Windkraftanlagen in den Sichtachsen) zu schützen, um so unverfälscht die Originalsubstanz dieses authentisch erhaltenen Gartens zu bewahren.

Caroline Rolka & Michael Schwahn


1 Schwahn, Michael; Schröder, Peter: Aus dem Leben und Schaffen von Anders Swensson (1846-1927)“ in: Angermünder Heimatkalender 2007, S. 93-100, Angermünder, 2006

2 „Angermünde im April 1916, Anders Swensson, Gartenbaudirektor“, Privatbesitz Margit Käthow, Bremen

3 Quelle: Verzeichnis der Wald=, Obstbäume und Ziersträucher, welche in der gräflich von Schwerin’schen Baumschule zu Wolfshagen bei Prenzlau verkauft werden und für beigesetze Preise zu haben sind. 1855. Prenzlau. Gedruckt in F.W. Kalbersbergs’s Buchdruckerei

4 Ebda.

5 Schwahn, Michael: Gartendenkmalpflegerischen Kurzgutachten „Gutspark Wrechen, Gartenbaudirektor Anders Swensson (1846-1927)“ vom 20.05.2010 (unveröff.)

6 Auszug aus dem Kurzbericht von Jürgen-Werner Graf von Schwerin (1905-1995) über seine Güter Zinzow, Borntin und Eichhorst vom Sommer 1988, unveröffentlicht.

7 Quelle: Plansammlung der Universitätsbibliothek der TU Berlin, Inv.-Nr. 41313, Nachlass Erwin Barth (1880-1933), aus: privater Nachlass.

8 vgl. Folkwart und Folkwin Wendland: Gärten und Parke in Brandenburg – Die ländlichen Anlagen in der Mark Brandenburg und der Niederlausitz, Bd. V: S. 70/71.

9 vgl. Folkwart und Folkwin Wendland: Gärten und Parke in Brandenburg – Die ländlichen Anlagen in der Mark Brandenburg und der Niederlausitz, Bd. V: S. 86.

10 vgl. Folkwart und Folkwin Wendland: Gärten und Parke in Brandenburg – Die ländlichen Anlagen in der Mark Brandenburg und der Niederlausitz, Bd. V: S. 78/79.

11 Privatarchiv Birgit Swensson, Swantow/Poseritz

12 vgl. Folkwart und Folkwin Wendland: Gärten und Parke in Brandenburg – Die ländlichen Anlagen in der Mark Brandenburg und der Niederlausitz, Bd. V: S. 55/56.

Denkmal des Monats März 2019

Zinzow und Wrechen, zwei Gutsparks von Anders Swensson, einem schwedischen Gartenkünstler in Mecklenburg und Vorpommern

2019 - Denkmale des Monats

2018 - Denkmale des Monats

2017 - Denkmale des Monats

2016 - Denkmale des Monats

2015 - Denkmale des Monats

2014 - Denkmale des Monats

2013 - Denkmale des Monats

2012 - Denkmale des Monats

2011 - Denkmale des Monats

2010 - Denkmale des Monats

2009 - Denkmale des Monats

2008 - Denkmale des Monats

2007 - Denkmale des Monats

Denkmalschutz­behörden

Ihre Ansprechpartner in den Landkreisen, kreisfreien und großen kreisangeh..

Untere Denkmalschutzbehörden

UNESCO-Welterbe-Bewerbung

"Residenzensemble Schwerin - Kulturlandschaft des romantischen Historismus"

www.welterbe-bewerbung-schwerin.de

Rechtsvorschriften

Hier finden Sie die Rechtsvorschriften der Landesdenkmalpflege.

Rechtsvorschriften